Graschdanskaja Oborona – Punk und Protest in einer Zeit des Umbruchs

Mitte der 1980er Jahre wurde Punk in den Metropolen des Westens endgültig Mainstream. In den großen Städten östlich vom bröckelnden „Eisernen Vorhang“ gewann die Bewegung zeitgleich erst richtig an Fahrt. Von Anfang an kriminalisiert, verfolgt und eingeschüchtert blieben Punks dort im Untergrund und traten dafür umso staatskritischer auf. In Sibirien formierte sich mit der Band Graschdankskaja Oborona 1984 eine besonders radikale Strömung – „sibirskij pank“, sibirischer Punk.

Prekariat unter Denkmalschutz

In Tver entstanden an der Wende vom 19. zum 20. Jahundert nicht nur massenweise neue Unternehmen und Fabriken, besonders in der Textilindustrie, sondern auch günstiger Wohnraum für die Arbeiterschaft: Massenunterkünfte im zeitgenössischen Ziegelstil. Aus einem der ersten Mirkorajons in der russischen Stadtplanungsgeschichte ist bis heute ein“Ghetto“ in historischen Architekturdenkmälern geworden.

Der Park der gefallenen Denkmäler

Als Ende 1991 die Sowjetunion zusammenbrach, fielen auch einige ihrer in Stein gehauenen Manifestationen, Denkmäler umstrittener Führungspersonen und Skulpturen sozialistischer Propaganda. Sie wurden zerstört, zerschmolzen oder anderweitig beseitigt. In Moskau allerdings fand man eine weitere Lösung und sammelte sie an neuer Stelle. An dieser hat sich im Laufe der Zeit ein Park mit ganz eigentümlichem […]

Toropets – ein Städtchen aus Geschichte und Geschichtchen

Die Sonne brennt, die Straße stiebt. Aber immer kommt ein frisches Lüftchen vom See her, von einem der vielen-vielen Seen der Region. Weit entfernt von Karelien, Finnland oder der Mecklenburger Seenplatte sind Toropets und seine Umgebung kaum einem ein Begriff. Ungefähr acht Autostunden von Moskau, circa 250km westlich von Tver, sind Wasser und Land vom […]